Ja, ist leider ein Thema.

Ja, ist leider ein Thema.


Laut Duden: „Toleranz ist die Achtung und die Duldung gegenüber
anderen Auffassungen, Meinungen und Einstellungen.“

Leider Gottes wird dieses in der BDSM-Szene immer wieder als Grundsatz und
Grundregel Nummer eins angepriesen. Dennoch wird es nicht wirklich verkörpert.
Es gibt viele Doms und FemDoms, die ihre Meinung vertreten – was durchaus gut
ist. Sie akzeptieren aber keine andere Meinung.

Schauen wir uns als Beispiel eine Session an:
Wir sind in einem Club und fangen an zu spielen. Natürlich ist man schnell nicht
mehr allein. Eine kleine Gruppe hat sich gebildet, die still und leise aus dem
Hintergrund zuschaut. Dann kommen urplötzlich unterschiedliche Meinungen auf.
Der eine findet das Spiel gut, der andere wiederum nicht. Doch warum muss dann
diese Person, die das Spiel nicht gut findet, sich in die Session einmischen?
Weshalb versucht sie auch noch, das laufende Spiel umzumodeln, wodurch sie den
beiden Spielenden die Lust nimmt? Kann mir das einer mal verraten?

Warum kann die Person sich nicht auf dem Hacken umdrehen und gehen?
Es gibt nicht nur einen Raum, in dem gespielt wird. Der Club besteht nicht
nur aus einem Raum und der Bar.

Das ist nur ein kleines Beispiel . Allerdings ist es das leichteste, um euch
näherzubringen, dass Toleranz für euch an erster Stelle stehen muss. Wir haben
als Menschen und in unseren Rollen verschiedene Neigungen und leben das BDSM
anders aus. Warum also muss die Gesellschaft immer nach der Norm gehen, die in
der Bibel steht?

Nein, das muss nicht sein. Lasst euch durch diese Personen, wir nennen sie
Dumm-Doms und Dumm-FemDoms, nie verunsichern.

Lasst euch nicht  irritieren, nur weil einige durch euer Spiel nicht erregt werden.
Zieht eure Session weiter durch, denn es ist euer Spiel. Die Meinungen anderer
haben in diesem Moment keinen Stellenwert. Lasst euch die Einstellung zu eurem
BDSM ebenfalls nie und nimmer nehmen.

Was aber sehr wichtig ist, und das dürft ihr nie vergessen … zeigt immer Toleranz,
wenn ihr bei Sessions zuschaut, um in Schwung zu kommen. Verkörpert euren
Stellenwert, mischt euch aber nie in andere Sessions ein, die euch nicht gefallen.
Dreht euch um und geht!

AUßER, ihr seht, dass es gefährlich wird und das Leben der Personen am seidenen
Faden hängt. Hier ist die Toleranz Nebensache! In dieser Situation ist einfach nur
der menschliche Verstand von euch gefragt.

Das ist hier auch ein guter Übergang zu einer Aussage, die wir mal von einem
Dumm-Dom an den Kopf geschmettert bekamen: „Ich erkenne an den Händen
und Füßen das Wohlbefinden meiner Sub.“ Wir meinen hierzu ganz einfach:
Schwachsinns-Gelaber! Wenn Hände, Füße oder sogar die Lippen blau angelaufen
sind, erkennt nicht nur der Dumm-Dom das Wohlbefinden.  Da dürfte sogar jedem
Kind klar sein, dass es dieser Sub nicht mehr gut geht und sie Hilfe braucht.

Na klar muss eine Vertrauensbasis da sein, um tolle Session spielen zu können:
Doch was ebenfalls sehr wichtig ist: Reden, reden, reden und zwar vor einer Session.
Jeder, der eine Vertrauensbasis geschaffen und vorab geredet hat, merkt, was gerade
gut tut und was fehl am Platz ist.

Fazit: Dumm ist der, der Dummes tut. In diesem Sinne.

Spiel mit und schreib hier ein Kommentar

%d Bloggern gefällt das: