Herzlich willkommen


Auf meinem kleinen feinen Blog „Der-BDSM-Blog.de“ – für Anfänger rund um BDSM!

Ich bin 42 Jahre alt, lebe in Hamburg. Ich bin seit nun 19 Jahren aktiv in und um BDSM tätig,
obwohl ich eine der größten Probleme habe, die es gibt. Ich bin Legastheniker
und habe
Problem mit der Rechtschreibung dennoch ist mir Aufklärung durch meine Texte und

durch meine Workshops immer eine Herzensangelegenheit und da gebe ich immer 100%.
Deswegen habt ein bissel Verständnis, wenn es mal nicht so grammatikalisch oder mit
Ausrufezeichen oder ähnliches funktioniert hat in meinen Texten.
Wer jetzt mehr zu mir
als Person erfahren möchte, kann dies gerne in der Rubrik “Das bin ich“  gerne nachlesen. 

Die Bilder und Texte, die hier im Blog zu sehen bzw. zu lesen sind, stammen
so weit alle von mir. Bei Ausnahmen habe ich einen Quellennachweis hinzugefügt.
Einige Bilder stammen aus der kreativ Community pixabay, die Bilder und Videos
frei von Urheberrechten mit anderen teilt.

Werbeplätze biete ich für Firmen/Shops in meinem Magazin und auf meinem Blog an
wen jemand Interesse hat kann mir da eine E-Mail zukommen lassen und ich werde
mich zeitnahe gerne bei euch zurückmelden.

Über eine Spende würde ich mich natürlich von euch freuen. Denn damit unterstützt
ihr meinen
Blog. Ebenso mit dem Kauf einiger meiner Downloade -Produkte in meinem
Shop unterstützt ihr meinen Blog und auch das ein oder andere soziale Projekt
Was ich euch nach
und nach immer wieder mal vorstellen werde. Für die, die keinen
Bock haben was zu Spenden gibt es auch, den kostenlosen downloade Bereich wo ich
das ein oder andere Produkt euch zur Verfügung stelle.
Runter laden, ausdrucken, fertig…..

Nun denn, dann wünsche ich allen Besuchern viel Spaß beim Lesen bzw.
beim Stöbern in meinem Blog. Euer Alex

PS: Ein freundliches Feedback ist mir ebenso willkommen wie Kritik. Über kritische
Hinweise freue ich mich insbesondere dann, wenn sie konstruktiv formuliert sind.
Denn mit Beleidigungen und Beschimpfungen erreicht man nirgendwo etwas, auch
nicht bei mir. Die Toleranz und Akzeptanz, die wir anderen entgegenbringen,
wünsche auch ich mir. Danke.