Blut- oder Fleischpenis?

Blut- oder Fleischpenis?

Was es alles gibt….

„Muss gestehen bis vor kurzem wusste ich auch, nicht dass es das gibt. Dachte immer
Penis is Penis. Habe ich wohl falsch gedacht und in einem Gespräch wieder was gelernt.“

Die Länge eines Penis wird im erigierten Zustand gemessen – das ist allgemein bekannt.
Von der Wurzel bis zur Eiche Pardon Eichel. Die Dicke bemisst sich zumeist im Umfang
und nur wer sich gut in Mathe auskennt, schafft es, aus dem Umfang auch den
Durchmesser zu berechnen. Und da der Penis nun einmal nicht zu übersehen ist und auch
noch im Mittelpunkt des männlichen Egos steht, wird schon früh mit dem Vermessen
begonnen. Je größer, desto potenter, könnte man meinen, wenn man es nicht besser
wüsste. Dabei stellt sich mir gerade die Frage, was wir an unserem Körper eigentlich noch
so alles ausmessen. Ich erinnere mich da an den Kopfumfang, zumindest haben wir das in
jungen Jahren einmal gemacht. Je größer, desto schlauer? Oder das Gewicht.
Je schwerer, desto wichtiger?

Vergleichen wir unsere Oberarmmuskeln, haben wir Chancengleichheit, denn alle können
gleichzeitig anspannen. Brüste und Bäuche wiederum sind nicht abhängig von irgendeinem
Körperzustand, sie sind von minimalen Unterschieden abgesehen eigentlich immer im
gleichen Zustand. Aber bei so einem Penis – da stellt sich die Sache schon ganz anders dar.
Denn der ist beim direkten Vergleich selten erigiert, er fristet sein Dasein im Gegenteil eher
im unaufgeregten Zustand. Und da sind die Unterschiede ganz erheblich! Denn es gibt ja
nun einmal Blut- und Fleischpenisse. Und die können das Selbstbild so richtig verfälschen.


Zwei Sorten Penis
Wir messen uns natürlich auch visuell, womit ich meine, dass wir direkte Augenvergleiche
ziehen und nicht immer das Maßband zur Hand nehmen. Nehmen wir einmal an, ein Junge
oder ein Mann schaut beim Pinkeln am Pissoir gern seinen Nachbarn in die Hose. Hier ist
der Penis schlaff, stellt der Vorgang des Wasserlassens doch für die meisten keine
besonders erotische Aktivität dar. Ganz im Gegenteil – ein erigierter Penis ist dabei höchst
hinderlich. Das weiß jeder, der schon einmal mit einer Morgenlatte oder mitten während
des Liebesspiels ins Bad musste. Wenn unser Betrachter nun einen Blutpenis hat, so heißt
das, dass dieser im schlaffen Zustand eher klein ist. Denn diese Sorte richtet sich erst im
Zustand der Erregung zu ihrer vollen Größe auf.

Ein Fleischpenis hingegen ist auch im nicht erigierten Zustand bereits viel größer. Der wird
im entscheidenden Moment zwar hart nimmt an Größe hingegen nicht mehr viel zu.
Nehmen wir weiterhin an, dass unser Betrachter diese Vergleiche häufiger zieht und nicht
weiß, dass es diese zwei verschiedenen Sorten gibt. Dann könnte er denken, sein Penis sei
nur kümmerlich klein. Während sich also ein Fleischpenis in diesem Moment am Pissoir
geradezu gigantisch ausnimmt, sieht der Blutpenis etwas traurig dagegen aus. Aber und hier
komme ich zum Punkt: Beide – Fleisch- und Blutpenis – können im Zustand der Erregung
trotzdem genau gleich groß sein!


Die Erektion ist das Maß der Dinge
Fassen wir einmal zusammen: Wenn Euer Penis eher klein ist, bei einer Erektion aber weit
über sich hinaus wächst und dabei sogar fast doppelt so groß wird, habt Ihr einen Blutpenis.
Wenn Ihr hingegen mit Eurer Liebeslanze auch im schlaffen Zustand angeben könnt, sich
die Konturen sogar durch die Jeans abzeichnen, Ihr aber im entscheidenden Moment gar
nicht mehr viel an Größe zulegt, so nennt Ihr einen Fleischpenis Euer Eigen. Der schlaffe
Penis sagt also gar nicht viel über die erigierte Manneskraft aus. Lasst es deshalb lieber
gleich bleiben, beim Pinkeln oder in der Dusche auf die Anderen zu starren, wartet den
richtigen Moment ab und überrascht uns mit einer strammen Erektion.
Denn auf die kommt es an.

Und was sollen wir Frauen überhaupt mit einem schlaffen Penis – egal wie groß er ist?!
Wir wollen, dass Ihr bei unserem Anblick sofort dermaßen scharf seid, dass wir eigentlich
gar nicht wissen dürften, wie Euer Penis schlafend aussieht! Und denkt bitte immer daran,
dass – egal, wie groß er nun am Ende ist – es immer darauf ankommt, was Ihr mit Eurem
Penis anstellt. Die Erektion ist wichtig, keine Frage. Aber zu groß kann ebenso hinderlich
sein wie zu klein.


Wo wir schon einmal dabei sind: Wie wäre es denn, wenn wir die beiden Penisarten einmal
umtaufen würden? Fleisch- und Blutpenis hört sich doch nicht wirklich erotisch an.
Habt Ihr eine andere Idee, dann schreibt es in die Kommentare?

Text: Anja Drews / 25.07.2017 schon veröffentlicht damals  auf meinem Blog.

Spiel mit und schreib hier ein Kommentar